Holocaust Remembrance Day – Digitales Kuratieren

Am Holocaust Remembrance Day 2023 präsentiert das EU Horizon 2020 Projekt "Visual History of the Holocaust: Rethinking Curation in the Digital Age (VHH)" für geladene Gäste in Wien eine Vorschau auf die Ergebnisse seiner vierjährigen Arbeit: Wie verändert die Digitalisierung unser Gedächtnis? Wie lässt sich kulturelles Erbe durch digitale Mittel erschließen?

(Moderation: Michaela Scharf – LBI Digital History)

09:00-10:30    Teil 1: Von analogen zu digitalen Objekten

09:00-09:15    Begrüßung

09:15-10:00    Präsentation (Ingo Zechner – LBI Digital History)

10:00-10:30    Runder Tisch (Michael Loebenstein, Österreichisches Filmmuseum, Robert Sablatnig – TU Wien, Tobias Ebbrecht-Hartmann – The Hebrew University of Jerusalem, Sema Colpan – LBI Digital History)

10:30-11:30    Kaffeepause

11:00-12:30    Teil 2: Von digitalen Verfahren

11:00-11:15    Filmdigitalisierung (Michael Loebenstein – Österreichisches Filmmuseum)  

11:15-11:30    Automatische Filmanalyse (Daniel Helm, Martin Kampel – TU Wien)

11:30-11:45    Automatische Textanalyse (Allan Hanbury – TU Wien)

11:45-12:00    Datenmodelle & Vokabulare (Anna Högner – Österreichisches Filmmuseum)

12:00-12:30    VHH-MMSI (aka „die Plattform“) (Helmut Berger, Ronald Genswaider – max.recall)

Teilnahme mit Anmeldung. Bitte setzen Sie sich mit dem Ludwig Boltzmann Institute for Digital History (LBIDH) in Verbindung: office[at]lbidh.org